EHI Technologietage

EHI-Technologietage am 9. und 10. November 2021: Wir sind dabei!

Das jährliche Event des EHI Retail Institute zählt zu den wichtigsten Handelsveranstaltungen für IT-Entscheider. Wir nutzen die Gelegenheit unser einzigartiges SAP-Partnerbündnis dort vorzustellen und freuen uns darauf, Ihnen wieder persönlich zu begegnen!

In kleinen Schritten – hoffentlich ohne Rückschritte – ist es wieder möglich, Termine Face-to-Face wahrzunehmen. Obwohl wir sehr gute Erfahrungen damit sammeln konnten, remote zu arbeiten und Events in Form von Webinaren durchzuführen, sind wir gespannt darauf, unsere Kunden endlich wieder persönlich über unsere All-In-One Solution zu informieren.

Die EHI Technologietage am 9. und 10. November 2021 sind dafür ideal, denn es wartet ein spannendes Programm auf die Teilnehmer: tegut…, Fressnapf, REWE Digital und viele weitere namhafte Handelsunternehmen berichten über Ihre Strategie für die digitale Transformation. Da möchten wir mit unserer Filiallösung nicht fehlen. Mit der Kombination aus SAP Customer Checkout, Store Solution und Receipt4S® haben wir ein Paket geschnürt, das für jeden, der seine Infrastruktur auf den digitalen Prüfstand stellt, eine optimale Lösung darstellt. Komplett steuerbar über das Fiori Launchpad. 

Wir laden Sie herzlich ein, an unserem Stand (19) vorbeizuschauen und die Lösungen direkt zu erleben!

Ihr RetailOneSolution-Team

digital shoppen

Echte Digitalisierung in der Filiale?

Oft wird von Digitalisierung gesprochen. Eine Definition dieses Begriffes gibt es in vielerlei Hinsicht, doch was ist Digitalisierung? Kann man das anfassen, kann man das erleben?

Sicherlich hat sich in der heutigen Zeit einiges getan, um für jeden Digitalisierung erlebbar zu machen, sei es durch Video-Session, Soziale Netzwerke etc. Doch wie weit sind die Arbeitsabläufe denn wirklich? Welche Errungenschaften gibt es denn überhaupt für Mitarbeiter*innen in den Filialen/Stores der Händler?

Elektronische Regaletiketten, Self-Checkout Lösungen, Digital Signage sind bekannte Themen, aber sicherlich noch nicht allumfänglich überall im Einsatz. Doch was ist mit dem Kernbusiness? Die Warenwirtschaft, das Beraten von Kunden*innen, oder aber auch das klassische „Abkassieren“?

Die Erfahrungen aus dem Handel zeigen hier einiges an verschiedenen Ausprägungsstufen. Da gibt es proprietäre Kassen eines Herstellers inkl. der Software, oder aber die klassischen MDE´s (mobilen Datenerfassungsgeräte) mit einer „fest verdrahteten“ dezentralen Filialwarenwirtschaft. Die Kasse steht dabei an einem festen Ort, die Filialwarenwirtschaft wird mit dem MDE genutzt, Mails, Kommunikation oder „Tagesabschlussarbeiten“, aber gerne im Backoffice.

Muss das noch sein? Wie wäre es, wenn ich nicht mehr dezentrale Lösungen nutze, sondern cloud-basierte Ansätze die aus einem „Guss“ erscheinen? Alles im Zugriff auf einem Tablet als Beispiel? Das ist möglich, ob Kasse, Filialwarenwirtschaft oder viele weitere Kombinationen (CRM Infos integrieren, Preissteuerung, Forecasting etc.).

Wir reden dabei von Filialmanagement 3.0. Wir reden aber nicht nur darüber, sondern haben die Lösung parat und zeigen diese auch gerne.

Neugierig? Dann gerne melden für eine persönliche Vorstellung.

ros blogbeitrag screen 1

SAP Fiori – eine Basis für moderne Filialwarenwirtschaft

Ein zentrales Element in unserem Filialmanagement 3.0 nimmt die zentralisierte und echtzeitbasierte Filialwarenwirtschaft auf Basis SAP Fiori ein. Aber SAP Fiori ist noch kein Thema bei Ihnen? Kein Problem.

Sie möchten Ihren Anwendern ein übersichtlichesrollengerechtes und moderneres SAP-Erlebnis bieten? Warum warten auf den angeblich richtigen Zeitpunkt oder eine globale S/4 Einführung? Das ist nicht nötig. Gehen Sie es an!

Wir sind an Ihrer Seite und prüfen Ihre individuelle Ausgangslage zum Eintritt in die Welt von SAP Fiori. Anhand unserer Checkliste machen wir Ihnen transparent ersichtlich, welche technischen Voraussetzungen Sie evtl. bereits mitbringen und wie Sie gezielt nachbessern können oder geben Empfehlungen zur Architektur ab.

Sind die überschaubaren technischen Themen geklärt? Dann kann es auch schon mit unserem Discovery Workshop losgehen: In nur einem halben Workshop-Tag erstellen wir mit Ihnen gemeinsam eine sofort nutzbare SAP Fiori App!

Eckdaten:

  • Prüfung Ihrer aktuellen technischen Gegebenheiten anhand einer Checkliste
  • Bewertung der Ausgangssituation und Matching gegen die minimalen Grundvoraussetzungen
  • Bewertung noch offener Punkte und Empfehlungen
  • Durchführung eines halbtägigen Discovery Workshops
  • Erstellung einer sofort nutzbaren SAP Fiori  App

Vorteile:

  • Sofort nutzbare SAP Fiori App mit minimalem Aufwand
  • Systemkomponenten werden direkt vorbereitet
  • Eintritt in die SAP Fiori Welt mit geringem Aufwand
  • Langjährige Erfahrung und Einsatz bewährter Best Practises erleichtern den Einstieg
  • Durch gemeinsames Erarbeiten und Bewerten besteht kein Risiko für Sie

Ein guter und risikofreier Eintritt in das Filialmanagement 3.0!

Jetzt Kontakt aufnehmen und mehr erfahren.

Webinar

Webcast am 6. Mai 2021: Filialmanagement 3.0

Sichern Sie sich Ihren Platz in unserem kostenfreien Webcast um Ihre individuellen Filialprozesse übersichtlich und bequem jederzeit per Tablet oder Smartphone im Blick zu haben.

 

Wie mit EINER durchgängigen, SAP-basierten Lösung für Abverkaufsprozesse, Waren- und Belegflüsse sowie auch revisions- und rechtssicherer Ablage von Kassendaten die effiziente und integrierte Steuerung per SAP Fiori Launchpad aussehen kann, stellen wir Ihnen in unserem kostenfreien Webcast vor:

  • Durchgängige Steuerung von Filialprozessen – von der Beschaffung über Abverkäufe bis zur Abrechnung
  • Transparente Filialbestände in Echtzeit
  • Mobiles Store Management
  • Individuell anpassbare Kassenlösung
  • Revisions- und rechtssichere Ablage von Kassendaten

Um die Transformation der digitalen Filialprozesse für Einzelhändler zu erleichtern, haben sich CAS AG, Be1Eye GmbH und Consult-SK GmbH zusammengetan. Somit steht der All-in-one-Lösung für Einzelhändler des RetailOneSolution Network dem Filialmanagement 3.0 nichts mehr im Wege.

Überzeugen Sie sich, wie diese Lösung reibungslos ineinandergreift und im Ergebnis für die Steigerung des Einkaufserlebnisses, des Kundenservices, der Transparenz der Warenbestände sowie Revisions- und Rechtssicherheit im Prüfungsfall wirkt.

Sie sind herzlich eingeladen!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

-> HIER registrieren

package id

SAP CAR: Bon-Zuordnung dank Package ID

 

In der Post POS DM Ära taucht in SAP CAR eine Hürde auf: Werden WPUUMS-Daten von CAR an Folgesysteme geschickt, sorgen unterschiedliche IDoc Nummern dafür, dass die Verbindungen zum Ursprungsbeleg schwer zu rekonstruieren sind. Doch es gibt Abhilfe.

Im Datenwust den Durchblick zu behalten ist gerade im Handel gar nicht so einfach. Die festgelegten Kriterien für die Verdichtung von Daten in einem IDoc können sich unserer Erfahrung nach von Kunde zu Kunde unterscheiden, z.B. nach Tag, Filiale etc. Das System verdichtet und aggregiert IDocs und generiert Faktura- und FI-Belege. So weit, so gut.

Solange Sie POSDM nutzen, ist die Verknüpfung zum Ursprungsbon bzw. Einzelbeleg in der Regel noch gegeben. Dies ist bei aktuelleren Releases von SAP CAR allerdings nicht der Fall. Beim Versand von Daten in Folgesysteme, z.B. SAP Retail, erhält das (inhaltlich identische) IDoc eine neue Nummer. In der Konsequenz fehlt dann scheinbar ein Verknüpfungskriterium, um den Belegfluss verständlich fortzuschreiben.

SAP stellt jedoch eine Lösung zur Verfügung: die Package ID. Diese Package ID wird beim Versand von IDocs aus SAP CAR in Folgesysteme mitgesendet ohne dabei verändert zu werden. Hier knüpfen wir an, um zu gewährleisten, dass der Belegfluss auch retrograd – vom Faktura- und Finanzbuchhaltungsbeleg zum Einzelbon – nachvollziehbar bleibt.

Warum das für uns wichtig ist? Mit unserem SAP AddOn Receipt4S® versetzen wir unsere Kunden aus dem Einzelhandel in die Lage, ihre POS-Daten KassenSichV-konform zu archivieren und einen komfortablen Z1-, Z2- und Z3-Zugriff im Prüfungsfall zu gewährleisten. Der Gesetzgeber sieht außerdem verpflichtend vor, dass der Weg vom Einzelbon zum Faktura-/FI-Beleg und andersherum nachvollziehbar sein muss. Daher halten wir uns stetig auf dem Laufenden, um die Einhaltung der Richtlinien auch zukünftig für Sie zu gewährleisten.

Zahlung an der SAP-Kasse

SAP-Kasse – Schnelltasten/Schnellauswahl anpassen

Das viele Einstellungen noch an jeder Einzelkasse vorgenommen werden müssen, gehört dank der stetigen Weiterentwicklung des Kassenservers (SAP Customer Checkout manager, kurz CCOm) schon lange der Vergangenheit an. Aktuell hat sich die Kassen-Steuerung zentral zum CCOm als Knotenpunkt verlagert. So auch die primäre Steuerung der Schnelltasten.

Schnellauswahl selber anlegen

Im Kassenserver kann man die Konfiguration der Schnelltasten bequem selbständig vornehmen. Dazu auf der Übersichtsseite die Kachel „Kassenkonfiguration“ aufrufen und dort die Kachel „Schnellauswahl“ anklicken.

Schnellauswahl mit 2 getrennten Bereichen

Mit einem kleinen Trick ist die Schnellauswahl vertikal in zwei Bereiche unterteilbar. Dieses hat den Vorteil, dass in der oberen Hälfte beispielsweise die Renner (bestlaufende Artikel) platziert und parallel in der unteren Hälfte die Kassenfunktionen hinterlegt werden können. So können oben schnell Artikel auswählt und unten beispielsweise gleich zeilenweise Texte zum Artikel hinzufügt werden.

Unterschiedliche Schnellauswahl pro Store zuordnen

Hat man verschiedene Stores, dann ist es möglich, dass die Schnelltasten unterschiedlich belegt sein sollen, da die Endkunden ggf. ein unterschiedliches Kaufverhalten zu Tage legen. In diesem Fall kann die Schnellauswahl über die Org-Struktur nach Bedarf zugewiesen werden. Auf Kassengruppen-Ebene oder der Einzelkasse selber.

Die oben genannten Konfigurationsmöglichkeiten beleuchten beispielhaft gravierende Gestaltungsmöglichkeiten für die Schnellauswahl der SAP-Kasse. Es stehen weitere Möglichkeiten zur Verfügung, um die jeweilige Store-Kasse exakt an die benötigten Funktionalitäten am POS anzupassen. Auftretende Fragen können an Herr Tobias Siltmann, SAP-CCO-Experte der Be1Eye GmbH, gerichtet werden.

SAP-Kasse_Artikelstammdaten-Merkmale-1030x687

SAP-Kasse – Artikelstammdaten mit Merkmalen

Das Herzstück im Retail bilden die Artikelstammdaten und deren Pflege. Dies gilt insbesondere für Unternehmen mit mehreren Filialen, die untereinander Lagerbestände abfragen sowie Produkte in verschiedenen Farben und Größen für Kunden zurücklegen lassen.

SAP-Kasse – Merkmale

Früher konnten erweiterte Informationen im Artikelstamm nur in benutzerdefinierten Feldern verwaltet werden. Heute lassen sich Artikelmerkmale einfach darstellen, um beispielweise Farbe, Größe oder Geschlecht im Kassenserver (CCOmanager) verwalten zu können.

Beispiele für Merkmale

Die oben aufgeführten Merkmale haben sich im Sport-Retail bereits als nützlich erwiesen. Grundsätzlich ist natürlich jeder Unternehmer gefordert, sich selbst Gedanken zu machen, mit welche Merkmale es in der Artikelsuche braucht:

  • Welches sind die gewünschten Merkmale und wie detailliert sollten diese aufgeteilt werden?
  • Welches sind die entsprechenden Werte in den jeweiligen Merkmalen?
  • Welche Merkmals-Gruppen soll der Kassierer bei der Suche sehen?

Hier ein Beispiel anhand der Größe und zwei mögliche Ansätze:

  1. Separate Merkmale für alle “Größen“
  2. Internationale Größen
    1. Werte = XXS; XS; S; M; L; XL; XXL
  3. Kindergrößen

b. Werte = 104; 116; 128; 140; 152; 164

  • Ein Merkmal für alle “Größen“
  • Alle Größen
    • Werte = XXS; XS; S; M; L; XL; XXL; 104; 116; 128; 140; 152; 164

Beispiele für Merkmals-Gruppen

Die Merkmals-Gruppen werden bei der Suche an der Kasse verwendet. Bis zu vier Merkmals-Gruppen können bei der Suche angezeigt werden. Achtung! Jedes Merkmal (z.B. Größe, Farbe oder Geschlecht) kann nur einer Gruppe zugeordnet werden.

  • Merkmalsgruppe = Parker
    • Merkmal = Größe (zugeordnet zu Gruppe 1)
    • Merkmal = Farbe (zugeordnet zu Gruppe 2)
    • Merkmal = Geschlecht (zugeordnet zu Gruppe 3)
  • Merkmals-Gruppe = Gürtel
    • Merkmal = Größe (zugeordnet zu Gruppe 1)
    • Merkmal = Farbe (zugeordnet zu Gruppe 2)
    • Merkmal = Geschlecht (zugeordnet zu Gruppe 3)
    • Merkmal = Material (zugeordnet zu Gruppe 4)

So einfach und komfortabel nutzt der Kassierer die Merkmale

Die Detail-Einstellungen für die Basis-Suche können in den Dialogeinstellungen eingestellt werden. Anschließend kann der Kassierer in der Basis-Suche die Merkmale für die Suche einsetzen:

Herr Tobias Siltmann, SAP-CCO-Experte der Be1Eye GmbH, hat schon einige Unternehmen bei der Einrichtung von Merkmalen und Merkmals-Gruppen bei Artikelstammdaten begleitet. Ihm sind weitere konstruktive Lösungsbeispiele bekannt. Sprechen Sie Ihnen gerne an, wenn die erweiterte Pflege der Artikelstammdaten mit Merkmalen und Merkmals-Gruppen für Ihr Unternehmen eine Lösung sein könnte.

schneller im Reader finden. Vergewissere dich, dass eines der Schlagwörter „zerotohero“ ist, sodass dich auch neue Blogger finden können.

man in bubble jacket holding tablet computer

CAS AG und Be1Eye GmbH vereinbaren Partnerschaft

Perfekt gerüstet: CAS AG und Be1Eye GmbH bündeln filialwarenwirtschaftliche Prozesse und zahlungsrelevante Kassenprozesse auf einem Tablet. Handelsunternehmen können so schneller am POS auf Kunden mit optimierten Verkaufsprozessen eingehen.

Die Kundenerfahrung wird in der Ära der Digitalisierung zu einem wichtigen Differenzierungsmerkmal im Handel. Aber nur wenn auf die Wünsche der Kunden richtig eingegangen, eine nahtlose Customer Journey orchestriert und alle Touchpoints optimal integriert sind, kann von dauerhaften Kundenbeziehungen profitiert werden. Diese wesentlichen Erfolgsfaktoren erfordern einen konsequenten End-to-End-Ansatz und eine agile, cross-funktionale Umsetzung. Be1Eye GmbH und CAS AG haben sich zusammengeschlossen, um Handelsunternehmen mit der Verbindung von modernen Omnichannel Management als Store Solutions auf Basis SAP Fiori und zeitgemäßen Bezahlprozessen auf Basis von SAP Customer Checkout bestmöglich für diese Herausforderungen zu rüsten.

Mit der Verbindung von Warenwirtschaft und Kasse auf einer Anwendungsebene können in den Filialen per Tablet alle Prozesse, wie Wareneingang, Abschriften, Umlagerungen oder Inventuren, aber auch Verkaufsinteraktionen zur Bestandsabfrage, Reservierung von Waren, Click & Collect und Preiskontrolle einfach über ein Gerät gesteuert werden. Langsame und kostenintensive Filiallösungen, die bisher dezentral, proprietär und oftmals hardwaregebunden waren, sind damit obsolet. Mit der integrierten Lösung der Partner Be1Eye GmbH und CAS AG werden Filialen mit Daten in Echtzeit ver- und entsorgt. Bestandsabfragen und Plausibilitätsprüfungen über alle Kanäle sind so mit allen Geräten möglich und liefern stets konsistente Ergebnisse.

„In Zeiten moderner Omnichannel-Lösungen und komplexer Customer Journeys wachsen die technologischen Anforderungen,“ so Jan Neumann, Geschäftsführender Gesellschafter Be1Eye GmbH, „unsere gemeinsame Lösung mit der CAS AG bietet Handelsunternehmen eine integrierte, mobile Lösung für den Einsatz am POS, um filialwarenwirtschaftliche und klassische Kassiervorgänge zu steuern.“

Die unterschiedlichen Schwerpunkte beider Partner ergänzen sich optimal für schnelle, integrierte Prozessoptimierungen in den Stores und bieten umfassendes Know-how rund um die Lösungen SAP Fiori, SAP Customer Activity Repository und SAP Customer Checkout. Als SAP Gold Partner für SAP Business One begleiten die Berater von Be1Eye GmbH Unternehmen bei der Einführung von SAP-Lösungen und im Handel insbesondere mit der modernen SAP-Kassenlösung. Die CAS AG bringt als SAP Silver Partner umfangreiche Kompetenzen für die Implementierung und Integration von filialwarenwirtschaftlichen und Omnichannel-Prozessen in die gemeinsame Lösung ein.

„Wenn Kasse und Filialwarenwirtschaft „verschmelzen“ und sich dabei Realtime bis ins Backend integrieren, dann lassen sich die vielfältigen Herausforderungen von Handelsunternehmen bezwingen und das ganzheitlich, cross-funktional und vor allem über existierende Silos hinweg,“ fasst Jürgen Werner, Branchenbereichsleiter Retail der CAS AG zusammen und führt weiter aus „Kunden im Store umfassend beraten, durch das Einkaufserlebnis leiten und den Verkauf abwickeln – alles mit demselben Tablet – das funktioniert nur mit Interaktion der technischen Systeme in Echtzeit.“