Stationärer Handel

Digitalisierung im stationären Handel: Netzwerken statt Konkurrenzdenken

Der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) setzen sich für Maßnahmen ein, um u.a. die Digitalisierung am PoS voranzutreiben. Online- und stationärer Handel müssen digital besser aufeinander abgestimmt werden. Mit unserem RetailOneSolution Network unterstützen wir diese Transformation.

„Das bekomme ich online günstiger.“

„Online habe ich mehr Auswahl.“

„Wer weiß, ob die das im Laden überhaupt haben.“

Oben genannte Sätze hat jeder von uns schon gehört oder selbst geäußert und nicht ohne Grund boomt der Online-Handel. Das führt zu Einbußen im stationären Handel und lässt Innenstädte verwaist zurück. Sowohl HDE als auch BVDW sind allerdings davon überzeugt, dass sich durch geeignete Digitalisierungsmaßnahmen der Handel vor Ort beleben ließe.

Wie kann das aussehen? Vor allem müsse das Thema Multichannel vorangetrieben werden, so Marco Junk, Geschäftsführer des BVDW: „Wir müssen aufhören, Online-Handel und stationären Handel als Konkurrenten zu sehen. Vielmehr können wir den stationären Handel dadurch stärken, indem wir ihn digital ertüchtigen und den Online- mit dem Offline-Einkauf verzahnen.“

Die beiden Verbände sehen es als Aufgabe der künftigen Regierung, nun endlich in der Breite für schnelles WLAN und die Kompatibilität von Software durch Standard-Formate und -APIs zu sorgen. Außerdem brauche es innovative Pilotprojekte und Vorreiter sowie Förderprogramme. Aufgrund von Pandemie-Auswirkungen können in Deutschland nur 40 Prozent der Handelsunternehmen in die Zukunft investieren. Last but not least mangele es an offener Kommunikation zwischen Tech-Unternehmen, Politik, Händlern und Verbänden. Konkurrenzdenken verhindert Innovation.

Genau so sehen wir das bei uns, der Consult-SK GmbH ebenfalls und haben uns daher zu Beginn des Jahres 2021 mit anderen SAP-Partnern zum RetailOneSolution Network zusammengeschlossen. Mit der Kombination aus drei verschiedenen Lösungen bieten wir dem Handel eine All-In-One Solution im SAP®-Bereich an, um die digitale Transformation in den Filialen voranzutreiben. Ob nun in den Innenstädten oder in ländlichen Regionen.

Durch das Zusammenspiel von SAP® Customer Checkout für Zahlungsvorgänge (hokona GmbH), Store Solution für eine Omni-Channel Warenwirtschaft (CAS AG) und Receipt4S® für die KassenSichV-konforme Verwaltung von Kassendaten (Consult-SK GmbH) sind wir gemeinsam in der Lage ein einzigartiges Paket anzubieten, um das Filialmanagement 3.0 vom SAP® Fiori Launchpad aus zu ermöglichen. Für SAP®-Kunden aus dem Handel, die jetzt überlegen, in ihre Zukunft zu investieren, bietet unsere Gemeinschaftslösung die ideale Chance, um die technologische Infrastruktur auf das nächste Level zu heben.

 

digital shoppen

Echte Digitalisierung in der Filiale?

Oft wird von Digitalisierung gesprochen. Eine Definition dieses Begriffes gibt es in vielerlei Hinsicht, doch was ist Digitalisierung? Kann man das anfassen, kann man das erleben?

Sicherlich hat sich in der heutigen Zeit einiges getan, um für jeden Digitalisierung erlebbar zu machen, sei es durch Video-Session, Soziale Netzwerke etc. Doch wie weit sind die Arbeitsabläufe denn wirklich? Welche Errungenschaften gibt es denn überhaupt für Mitarbeiter*innen in den Filialen/Stores der Händler?

Elektronische Regaletiketten, Self-Checkout Lösungen, Digital Signage sind bekannte Themen, aber sicherlich noch nicht allumfänglich überall im Einsatz. Doch was ist mit dem Kernbusiness? Die Warenwirtschaft, das Beraten von Kunden*innen, oder aber auch das klassische „Abkassieren“?

Die Erfahrungen aus dem Handel zeigen hier einiges an verschiedenen Ausprägungsstufen. Da gibt es proprietäre Kassen eines Herstellers inkl. der Software, oder aber die klassischen MDE´s (mobilen Datenerfassungsgeräte) mit einer „fest verdrahteten“ dezentralen Filialwarenwirtschaft. Die Kasse steht dabei an einem festen Ort, die Filialwarenwirtschaft wird mit dem MDE genutzt, Mails, Kommunikation oder „Tagesabschlussarbeiten“, aber gerne im Backoffice.

Muss das noch sein? Wie wäre es, wenn ich nicht mehr dezentrale Lösungen nutze, sondern cloud-basierte Ansätze die aus einem „Guss“ erscheinen? Alles im Zugriff auf einem Tablet als Beispiel? Das ist möglich, ob Kasse, Filialwarenwirtschaft oder viele weitere Kombinationen (CRM Infos integrieren, Preissteuerung, Forecasting etc.).

Wir reden dabei von Filialmanagement 3.0. Wir reden aber nicht nur darüber, sondern haben die Lösung parat und zeigen diese auch gerne.

Neugierig? Dann gerne melden für eine persönliche Vorstellung.